And the nominees are..

..unter anderen der Familienhäppchen-Blog. Ja. Nominiert für den „Liebster Award“. Den kennt ihr? Ja? Nein?

 

Beim Liebster Award wird durch die Nominierung auf andere Blogs aufmerksam gemacht und man lernt dabei die Leute dahinter mittels 11 Fragen ein kleines bisschen besser kennen. Dann nominiert man selbst wiederum neue Blogs, deren Schreiberlinge dann die eigenen Fragen beantworten müssen. Und die nominieren dann weiter. Und diejenigen dann auch. Die reinste Nominationsorgie. Und das Schöne daran – wie eingangs schon erwähnt – man lernt auf diese Weise durch die digitale Mund-Zu-Mund-Propaganda Blogs kennen, auf die man im ganzen virtuellen Blog-Puff nie gestossen wäre, WEIL ES EINFACH SO TAMMI VIELE GIBT! Da kann man einfach keinen Überblick haben.

 

Das Familienhäppchen nominiert hat das charmante Fräulein Tiger. Ein junges Mami, dass über ihren Alltag mit klein Henrik schreibt. Hier lernt ihr sie auch ein bisschen näher kennen. 

Danke dafür, liebes Fräulein Tiger!! Dafür dass du mich und meinen Blog deinen Leserinnen und Lesern etwas näher gebracht hast.

Hier sind die Antworten auf all deine Fragen:

 

  • Warum bloggst du?

Vor anderthalb Jahren kam Coca-Cola auf mich zu. Sie lancierten gerade ihre Kampagne „Gemeinsam Schmeckts am Besten“, dabei geht es darum, die Leute wieder für gemeinsame Essen zu sensibilisieren. Gemeinsame Essen mit der Familie und mit Freunden. Und weil ich selbst so gerne volle Tische habe, mit spannenden Gesprächen und viel Gelächter und bisschen Chaos, und weil es eben schon auch so ist, dass – sobald die Kinder älter werden – man nicht mehr ganz so oft gemeinsam am Tisch sitzt (Sportprogramm hier, Hobby dort), fand ich, dass die Kampagne und ich gut zusammenpassen und ich das Thema gerne immer wieder mal anschneide. Und ja, ich hatte damals schon mit einem Blog geliebäugelt und mit deren Unterstützung konnte ich nun voll darauf setzen.

 

  • Woher holst du deine Inspirationen für einen Blogpost?

Überall. Im Restaurant, bei Freunden, auf Reisen, in Magazinen, aus Gesprächen. 

 

  • 5 Dinge, die dich glücklich machen?

Meine Familie. Meine Freunde. Musik. Gutes Essen. Ein gutes Buch oder ein guter Film.

 

  • Was gefällt dir am Mama-Sein besonders gut?

Diese selbstlose Liebe, die einen tagtäglich durchströmt. Die Entwicklung der Kinder. Das dabei Zusehendürfen. Das Gebrauchtwerden. Ich liebe es Bücher vorzulesen, mit den Kindern Bilder auszumalen (da gerate ich in so eine Art meditativen Rausch) – Dinge, die ich ohne Kinder nicht tun würde – und ich finde es herrlich ihnen dabei zuzuhören, wie sie spielen. 

 

  • Was ist dein persönlicher Ferien-Geheimtipp?

Kopenhagen. Meine Lieblingsstadt. Und alles drumrum. Dänemark im Allgemein. Auch für Familien super geeignet.

 

  • Welchen Song könntest du momentan rauf und runter hören?

Das ändert sich bei mir täglich. Songs gehen mir nach einer Weile auch bisschen auf die Nerven. Ich habe natürlich auch meine All-Time-Favourites. Songs von Erykah Badu, die Songs aus dem ersten Remy Shand-Album oder Marvin Gaye. „Mad about you“ von Hooverphonic. „Fun for me“ von Moloko oder „W/as my girl“ von Maxwell. Roisin Murphy hat tolles Material, Nina Simone ist grossartig und ich liebe Ella Fitzgerald, „Lucky“ von Lewis Taylor oder „Is the phone broke or something“ von Looples, Michael Jackson, ich meine das ganze „Off the Wall“-Album, das muss ich ja niemandem erzählen, so viele Songs von Prince.. ich weiss weder wo anfangen, noch wo aufhören. Jetzt gerade mag ich „Dang!“ von Mac Miller, „Loops“ von Jones, „Kings of Summer“ von Ayokay und „Find me“ von Malia. Aber das kann morgen schon wieder anders aussehen. 

 

  • Was kochst du derzeit am liebsten?

Spaghetti al Pomodoro. Ganz einfach.

 

  • Bist du auch ein Serienjunkie? Wenn ja, welche ist dein jetziger Favorit?

Ich wars mal. Und wie. Aber wenn ich mal irgendwo anfange und es mir den Ärmel reinzieht, dann verliere ich jegliche Kontrolle und muss so schnell wie möglich alle Episoden sehen. Und das frisst so viel Zeit, die ich eigentlich sinnvoller nutzen möchte. Das letzte Mal, und das ist schon ein Weilchen her, passierte mir dies bei „Breaking Bad“ und „Mr. Robot“. Also fange ich am besten gar nicht erst damit an und ignoriere jegliche Versuche meines Mannes, mir was Neues aufzuschwatzen. Ich ziehe dem mittlerweile ein gutes Buch vor. 

NACHTRAG VOM 3.10.16Ich muss alles wieder zurück nehmen. Gestern Abend hatte ich einen groben Rückfall. Mein Mann liess perfiderweise „Stranger Things“ laufen, eine neue Serie auf Netflix.  Und ich habe anfangs echt auch nur mit einem Auge zugeguckt, betont unbeeindruckt, weil ich EIGENTLICH AM LESEN WAR. Und dann ZACK! – das wars. Jetzt MUSS ICH WISSEN WIE ES WEITERGEHT! Gopf! Merci gäll! 

 

  • Sommervogel oder Schneehase? Welche ist deine liebste Jahreszeit?

Hmm… mal überlegen… Schneehase klingt nach Skiliftkolonnen und lauten, vor Leuten überquellenden, viel zu warmen Bergrestaurants und teuren Skibilleten, nach tonnenschweren Skianzügen und mühsam-transportierbarem Ski-Equipment und stinkenden Gondeln und überfüllten Skipisten… Also: ANSTRENGEND! – Sommervogel klingt nach wunderbar lauen Sommernächten, Flipflops, leichten Sommerkleidchen, braunen Beinen, frischen Kräutergerüchen im Garten, gekühlten Drinks… was sag ich da denn nun… – Ich muss vielleicht noch anmerken, dass ich noch immer unter meinem Skilagertrauma leide. ICH HABE ES GEHASST. Das überschattet und beeinflusst die eigentliche Freude an der grundsätzlich doch auch schönen Winterzeit erheblich.

 

  • Der Sommer ist ja jetzt vorbei. Auf was freust du dich im Herbst besonders? Ordnungsfreak oder Chaosqueen.

Ich freue mich auf meinen Geburtstag. Aufs Zuhause einkuscheln. Auf die goldenen Blätter am Boden. Und desweiteren bin ich eine Kombination von beidem. Ordnungsqueen und Chaosqueen. Bald räume ich den Schrank um und mache ihn herbst- und wintertauglich. Dann sieht der Schrank auch wieder schön geordnet aus. Und da gibt es wiederum Schränke bei uns, die ich nicht (oder nur mit Helm) öffnen kann und will, da mir sonst fünf Tonnen Zeugs entgegen fliegt. 

 

image3

 

 

Und nun ich darf den Nominationsstab stolz weiterreichen. An die herzerwärmende, lustige, unheimlich eloquente, schnellarbeitende, SCHWERSTARBEITENDE, disziplinierte Pretty Baby-Steffi. Niemand spricht und schreibt so schnell wie sie. Ihren Blog füllt sie täglich mit Neuheiten aus der Beautywelt, mit Tipps, Anregungen, Ideen, mit witzigen Geschichten und Selbstexperimenten (also das mit de Augäbrauä… äh.. ich weiss nöd Steffi…!) Und dann reist sie auch ständig in der Weltgeschichte rum. So fühlt es sich zumindest an, wenn man auf Facebook mit ihr befreundet ist. Ein Spa-Test jagt den nächsten. Beauty at it’s best. Unterhaltsam, informativ und witzig.

 

ICH BIN EIN LINK ZU STEFFI’S BLOG PRETTY BABY – KLICK. MICH. AN.

 

 

HeyPretty_Logo_2016_ranged_red_normal

 

Und hier meine Fragen an dich, liebste Steffi.

  1. Wie kam das bei dir, mit dem Bloggen?
  2. Was würdest du tun, wenn du nicht bloggen würdest?
  3. Was wolltest du werden, als du klein warst?
  4. Was ist dein ultimativer Schönheitstipp?
  5. Was hast du immer in deiner Handtasche?
  6. Welches Selbstexperiment geht selbst DIR zu weit? (Jetzt meinen alle du machst total abartige Sachen.. chchchchchchch….)
  7. Was macht dich so richtig richtig hässig?
  8. Welchen Satz hast du als Mutter schon mal gesagt, den du aber niemals sagen wolltest?
  9. Welches ist dein Lieblingsbuch?
  10. Welche Musik magst du?
  11. Stell dir vor, da käme eine Fee und würde dir drei Wünsche erfüllen, die jedoch nur einen Tag anhalten, welche wären dies?