Die Jokerkarte

Wünscht ihr euch auch, dass die Kinder am Tisch alles probieren, es dann aber immer mal wieder vorkommt, dass ein Lebensmittel zu grün, zu bordeaux, zu rund, eckig oder gelb ist? Das Kind die Nase rümpft und sich einfach weigert? – Da hätte ich einen Lösungsansatz…

 

Bei uns ist es ja auch so. Es ist eine Hausregel. Erstens wird gegessen, was auf den Tisch kommt und zweitens wird wenigstens probiert und erst dann entschieden, ob man es mag oder nicht. Das Kind soll nicht bloss aufgrund der aktuellen Stimmung oder der Ästhetik des Lebensmittels entscheiden, ob es sich lohnt davon zu kosten.

 

Aber wir wissen auch, dass sich eine solche – eigentlich simple Regel – nicht immer auf den Alltag adaptieren lässt. Kinder sind unberechenbar und nicht alle sind kleine Gourmets, die sich stets über neue kulinarische Experimente freuen. Zwingen wollen wir sie ja auch nicht, denn wir wollen ihnen den Familientisch nicht vermiesen und auch die Harmonie am Tisch nicht zerstören. Also: Probieren ohne Druck. Was könnte man da tun?

 

Und hier kommt sie zum Einsatz: DIE JOKERKARTE!

 

Jedes Kind erhält pro Monat 2 Jokerkarten. Die darf es – und das ist schon mal Fun-Faktor Nummer eins – selbst gestalten.

 

Joker1

Joker6

Joker5

 

Ist nun die Jokerkarte im Besitz des Kindes, kann es diese einsetzen und muss bei diesem einen Mal DAS ESSEN NICHT PROBIEREN. Ohne Ausnahme. Die Jokerkarte wird dann allerdings eingezogen und darf erst im nächsten Monat wieder eingesetzt werden.

 

Joker7

 

Bei der Grossen wird das klappen, da bin ich mir sicher. Bei der Kleinen (3 Jahre) ist es erstmal einfach eine Spielerei. Sie hat die verzierte Jokerkarte bereits verschenken wollen, wobei ich ihr nochmal erklärte, was deren Zweck ist. Natürlich wird sie, sofern sie überhaupt Gebrauch von ihr macht und versteht, worum es geht, auch bei eingezogenen Jokerkarten, weiterhin auf ihr (sich selbst auferlegtes) Recht des Nichtprobierens beharren. Das ist wie bei der Nuggifee. Als ich sie fragte, was sie sich von ihr wünscht (im Eintausch gegen ihren Nuggi), antwortete sie: „Einen Nuggi“. Na prima. Konzept verstanden.

Aber ich habe ja eben noch ein weiteres Testobjekt. Dieses wollte die erste Jokerkarte schon benutzen, bevor sie überhaupt trocken war und das Essen auf dem Tisch stand. Ja, das wird lustig.

 

Joker4

 

Wir starten das Experiment diesen Monat. Die Jokerkarten sind bereit. Und ich bin gespannt.

Solltet ihr das auch testen wollen, dann bin ich natürlich total gwundrig auf eure Erfahrungen (und freue mich über jedes Jokerkarten-Bild!).