Flaschenpost

Ein schönes Projekt für warme Sommertage. Warum nicht mal eine Flaschenpost basteln und sie feierlich auf die Reise schicken?

Man stelle sich nur mal vor, wie man selbst am Strand sitzt, die Füsschen im kühlen Nass badet, verträumt in die Ferne blickt und dann… plötzlich… ein Glitzern… eine Flasche kommt näher.. eine Flasche mit einem Korken.. und da ist ein Zettel drin!!!! Huuuaaaaaaahhh….!

 

Ja, ich würde auch mal gerne eine Flaschenpost finden. Es gibt ja Geschichten von Flaschen, die viele viele Jahre auf hoher See rumtrieben. Diejenige die 1903 bei einer Südpolexpedition ins Wasser geworfen und 1955 in Neuseeland gefunden wurde. Vor drei Jahren fand man eine, die 1914 aufgegeben wurde und letztes Jahr stiess ein deutscher Fischer angeblich auf eine Flaschenpost, die auf Mai 1913 datiert war.

Wenn man nun selbst eine Flaschenpost ins Wasser wirft, dann ist es natürlich schön, wenn sie gefunden wird, solange man noch lebt. Aber so ein klein wenig nostalgische Seefahrerromantik verströmt so eine Flaschenpost trotzdem, schon bei der Herstellung.

 

KLEINES SOMMERFERIEN-STRAND-PROJEKT: WIR BASTELN EINE FLASCHENPOST!

6 Tipps, wie sie gelingt:

 

  1. Man nehme eine Glasflasche. (Nicht PET, es gibt schon genug unnützen Abfall der im Meer treibt, ausserdem sind PET-Flaschen zu leicht).
  2. Die Flasche sollte innen sauber und trocken sein (ausspülen und ein paar Tage trocknen lassen).
  3. Auf ein Blatt Papier schreibt man Datum und Ort. Und ausserdem etwas über sich, über das Land, in dem man lebt, gibt allenfalls ein paar Bilder dazu. Wichtig ist, den Finder direkt anzusprechen, ihn auch darum bitten, sich zu melden und dies allenfalls in mehreren Sprachen – je nachdem wo man die Flasche einzuwerfen gedenkt. In einem Schweizer Bächlein reicht wohl deutsch. Ansonsten ist englisch sicherlich hilfreich.
  4. Auf das Blatt muss eine Adresse, eine Telefonnummer oder allenfalls auch eine Internetadresse. Da kann man sich auch eine neue, extra für das/die Flaschenpostabenteuer, einrichten.
  5. Das Blatt einrollen und in die Flasche stecken. Diese allenfalls noch mit Muscheln, Federn oder schönen Steinen innerlich aufpeppen. Zuletzt einen Korken drauf und gut verschliessen. Zur Sicherheit könnte man den Korken auch versiegeln.
  6. Die Flasche vom Schiff aus oder einem abgelegenen Stück Strand ins Gewässer werfen. Wenns eine Strömung hat, umso besser.

 

Und ab die Post.