Fried Noodles

Schnell, unkompliziert und mit viel Gemüse. Was wetsch meh?

 

Abgesehen vom Gemüse, da hab ich aber eh immer welches Zuhause, ist hiervon stets alles in unserem Vorrat. Somit sind die Fried Noodles ein prima Gericht für „ich-hab-heute-üüüüberhaupt-keine-Zeit-zum-Einkaufen“-Tage. Die solls ja scheinbar ab und an geben. Hab ich gehört. Bei mir natürlich nicht. Ich habe immer massenhaft Zeit. In meinen Träumen.

 

EASY FRIED NOODLES

Zutaten:

  • Asia Noodles
  • 1 Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • Öl (z.B. Erdnussöl)
  • Restgemüse aus dem Kühlschrank (Erbsen, Karotten, Chinakohl, Bohnen, Broccoli, Blumenkohl…)
  • Soyasauce
  • Austernsauce (oder Fischsauce)
  • Mushroom-Soyasauce (optional; aus dem Asialaden)
  • Sesamöl (optional)
  • 1 Stück Ingwer (optional)
  • Koriander (optional)
  • Sesam (optional)

 

Zubereitung:

Die Nudeln werden in der Regel nur mit heissem Wasser übergossen. Dann lässt man sie wenige Minuten ziehen. Beachtet aber die Packungsanleitung, das variiert jeweils und hängt von der Nudelart ab.

Gemüse rüsten und in Stücke schneiden. Die Zwiebel in grobe Streifen schneiden und den Ingwer klein hacken. Mit einer Knoblauchzehe in etwas Öl kurz anbraten. Gemüse hinzufügen anbraten und mit Sojasauce und etwas Wasser ablöschen und einköcheln lassen (Gemüse sollte nicht weich werden, sondern knackig bleiben).

Nudeln dazu geben, alles gut vermischen und anbraten. Anschliessend mit Soyausauce, Mushroom Sojasauce und Fischsauce abschmecken. Wenig Sesamöl darüber träufeln, nochmal kräftig durchmischen und vor dem Servieren, wenn erwünscht, mit grob gehacktem Koriander und Sesam bestreuen.

 

Die asiatischen Kartonbehälter gibts im Grosswarenhandel (z.B. Cash & Carry, Aligro, Prodega) und helfen manchmal dabei, die Kinder von einem neuen Gericht zu überzeugen, weil es einfach auch läss aussieht und Spass macht. So für zwischendurch mal.

 

IMG_5046

 

 

REZEPT ZUM AUSDRUCKEN