Kochen für die grosse Truppe

Ob man nun beim Hort oder im Schullager aushilft, einen Mittagstisch veranstaltet oder einfach viele Freunde und eine üppige Verwandtschaft hat – manchmal muss man mit der grossen Kelle anrühren. Viele Tellerchen füllen. Und dabei nicht zusammenbrechen. Hier ein paar Anregungen für die grosse Runde.

 

Die Vorbereitung ist das A und O.

  • Personenanzahl checken.
  • Gibt’s darunter Allergiker? – Aufmerksame Gastgeber sind immer nett.
  • Gibt’s jemanden der mithelfen mag? (Nachbarn, Freunde, Verwandte, Kinder..)
  • Menüplan aufstellen und dann damit einkaufen gehen.
  • Nach dem Einkauf schon mal klar stellen, was vorbereitet werden kann. Was vorher gemacht werden kann – machen.
  • Am Tag des „Events“ Liste für die Vorbereitungen machen. So geht nichts vergessen.

 

Tipps.

  • Tellerservice ist eher ungeeignet. Besser eine grosse Platte oder einen grossen Topf auf den Tisch stellen und jeder bedient sich.
  • Man kann im Vorfeld schon den Tisch decken oder aber je nach Personenmenge einen Stapel Teller sowie Gläser auf den Tisch stellen, plus einen Becher mit Besteck und Servietten. So nimmt sich jeder was er braucht und setzt sich hin wo er will.
  • Einfache, unkomplizierte Menüs. Jetzt ist nicht die Zeit für das Fischschwänzli im Brickteig an einem Zitronen-Balsamico-Sööseli.
  • Alles, was vorbereitet werden kann, im Vorfeld vorbereiten. Auch am Vortag.
  • Alles, was im Ofen gegart werden kann, hat den Vorteil, dass man in der Zwischenzeit etwas anderes machen kann. Und sei es nur abwaschen und die Küche wieder aufräumen.
  • Getränke bereit stellen, so dass sich jeder selber bedienen kann. Das erspart das hin- und her rennen, Gläser nachfüllen und man muss auch nicht immer ein Auge drauf haben, wer das Glas leer hat.

 

Viele Leute2

 

Menüideen.

  • Risotto – geht auch in ganz grossen Töpfen. Hier gilt allerdings: Der Gast wartet auf den Risotto und nicht der Risotto auf den Gast! Ischeifachso.
  • Lasagne – lässt sich vorbereiten, auch in mehreren Schalen. Allenfalls auch in verschiedenen Versionen: Gemüse, Fleisch, Linsen..
  • Allerlei Aufläufe (z.B. Hörnliauflauf).
  • Ghackets mit Hörnli – ein grosser Topf mit Hörnli, ein grosser Topf mit Hackfleisch und eine grosse Schüssel Apfelmus auf den Tisch stellen.
  • Diverse Wähen (Gemüsewähe, Käsewähe..). Auch diese lassen sich wunderbar und in verschiedenen Varianten zubereiten.
  • Pasta – ein grosser Topf Pasta mit 2-3 verschiedenen Saucen auf den Tisch stellen. Jeder nimmt sich dazu die Sauce die er mag (Tomatensauce, Bolognese, Carbonara, Broccolipesto..). Plus 1-2 Schüsseln Käse.
  • Schlangenbrötchen Mini-Pizzas, Schinkengipfeli und Gemüsebrötchen mit Salat.
  • Grilladen – dazu 2-3 Salate (Teigwarensalat, Griechischer Salat, Maissalat, Reissalat, Kartoffelsalat, Couscoussalat, Karotten-Sellerie-Salat…)
  • 2-3 Pizzen – Margherita, Salamipizza, Gemüsepizza.. – dazu Salate, siehe oben. Zu Pizza passen allerdings auch sehr gut schlichte, grüne Salate (Eichblatt- oder Kopfsalat).
  • Wraps – hierfür diverse Schalen mit verschiedenen Zutaten auf den Tisch stellen, plus Teigfladen und mindestens eine Sauce. Jeder nimmt sich, was er möchte.
  • Couscous mit Joghurtsösseli und Fladenbrot.
  • Polentacake an Pilzrahmsauce und Salat.
  • Älplermagronen.
  • Tiramisù, Stängeliglace oder Schichtendesserts für den Gluscht danach.

 

So eine grosse Runde macht nur dann Spass, wenn alle entspannt sind, auch die Gastgeber. Und auch wenn die Gastgeber am Tisch selber anwesend sind und nicht nur schwitzend in der Küche stehen. Die goldene Regel lautet: Vorbereitung ist alles. Und dann einfach cool bleiben.

 

#GemeinsamSchmecktsAmBesten