Über Mich

 

 

_DSC6225

 

Seit ich 2007 Mutter wurde, beschäftigt mich das Thema Essen und Ernährung immer mehr. Vorher habe ich mir nie wirklich viele Gedanken darüber gemacht. Ich kaufe heute sehr bewusst ein. Bio, saisonal, aus tiergerechter Haltung. Ich probiere viel Neues aus – was meine Mädchen nicht immer goutieren. Aber hey, so werden die Geschmacksnerven trainiert!

Ich wünsche mir einen grossen, wilden Garten voller duftender Kräuter, Gemüse und Früchte. So wie ihn meine Nonna in Italien hatte. Dieser Garten ist einer meiner allerschönsten Erinnerungen aus der Kindheit. Ich gehe gerne auf den Markt, aber leider viel zu selten. Kerzen auf dem Tisch finde ich wundervoll, so auch Tulpen und überhaupt alle Frühlingsblumen. Mit arrangierten, gebundenen Sträussen kann man mich dafür jagen. Bäh!

Ich umgebe und kleide mich gerne mit und in Erdtönen, uni, keine Muster, kein Kitsch, kein Gold. Schlicht, dezent und stilvoll muss es sein. Gerne nordisches Design, auf den Punkt gebracht. Kein Geschnörkel, kein Edel-Schischi, kein Bling-Bling.

Ich brauche nach dem Essen immer etwas Süsses. Ich liebe Musik, allem voran Jazz und alten Soul. Bei Songs mag ich meist die Akustik- oder Liveversion am liebsten. Und ich könnte einen Film nach dem andern gucken, auch im Kino. Das sind diese ausschweifenden Kinotage, aber das ist auch wieder sowas, dass man mit Kindern nicht mehr so oft macht. Wenn überhaupt. Ich telefoniere höchst ungern und nur wenn ich wirklich muss und ich wäre gerne immer völlig tiefenentspannt – daran muss ich aber noch arbeiten. Ich lasse mich von allem und jedem inspirieren. Rund um die Uhr. Meine Augen und Ohren sind immer weit offen und auf Empfang.

 

Kurzer beruflicher Abriss: 1999 machte ich meine ersten Schritte in der Medienwelt. Fast fünf Jahre Viva Schweiz als Moderatorin und Produzentin, Radio Top, später b&b endemol als Produzentin, worauf ich bei glanz & gloria und somit auch beim Schweizer Fernsehen landete. Fünf Jahre lang berichtete ich fast täglich über die Schönen, Reichen und Wichtigen und widmete mich anschliessend der SRF-Spendenwoche „Jeder Rappen zählt“, konzipierte den TV-Teil und leitete das TV-Team die ersten Jahre. Ich nahm als Sprecherin einige Hörspiele auf, schrieb neue Kasperlifolgen, moderierte viele Galas und Events. Nach einem Abstecher zu „SRF Unterwegs“ entwickelte ich die Musiksendung „Virus“ und wagte mich schliesslich in die Selbstständigkeit.

Mehr so ganz allgemein zu mir und meiner Arbeit findet ihr auf meiner persönlichen Website.

 

2012 veröffentlichte ich mein erstes Familienkoch- und portraitbuch „Unser Menü eins“. Darin widmete ich mich der Frage, was Familien mit vielbeschäftigten Eltern im Alltag kochen. Und dies einfach deshalb, weil mir selber die Ideen ausgingen. Also fragte ich andere, wie sie das so machen und staunte und lernte.

 

1SALIS_Zimmermann_UnserMenueEins_COVERi

 

2013 kam dann bereits Nummer zwei. Diesmal luden Familien Familien ein. Denn auch hier: Jeder hat ja so seine paar schnellen, aber guten Würfe, wenn Gäste kommen. Ein Menü das lecker ist, hübsch aussieht und kindertauglich ist. Aber auch eins, wo man nicht Stunden in der Küche verbringt, weil vielleicht Kind A am Rockzipfel hängt und Kind B gerade das (selbstverständlich an der Wand befestigte! OMG!) Buchregal hochklettert.

 

Salis_Zimmermann_UM2_Cover_def.indd

 

 

Im Herbst 2015 wurde Nummer drei veröffentlicht. In meinem dritten Buch kehre ich wieder zurück zu den einfachen, unkomplizierten Alltagsgerichten. Diesmal habe ich dafür ausschliesslich Familien mit Wurzeln im Ausland besucht. Familien aus Norwegen, Syrien, der Türkei, USA, Kolumbien, Thailand, Spanien, Schweden, Südkorea. Aber natürlich auch Familien, die mit unseren Nachbarländern verwurzelt sind. Österreich, Deutschland, Italien oder Frankreich. Und wichtig: Alle Gerichte sind einfach und unkompliziert und mit Produkten gekocht, die fast alle in unseren Supermärkten zu finden sind.

 

Cover UM3 Version 0702

 

 

Hab ich was vergessen? Oder wollt ihr mehr wissen? Dann fragt mich einfach: info@nadjazimmermann.ch.