Umgangs-Formen formen

„Sitz gerade!“. „Iss mit dem Besteck!“. „Leg bitte beide Hände auf den Tisch!“. „Wir fangen alle gemeinsam an zu essen!“. „Iss bitte anständig!“. „Du stehst erst auf wenn alle fertig gegessen haben!“ – Man kann das Kind endlos mit Tischregeln zutexten. Mami- und Papistimmen dringen aber oft nicht durch. Gut wenn es das Kind auch mal von einer Drittperson hört. 

Ich habe schon erlebt, dass bei mir Zuhause, bei einem Mittagstisch, ein Kind das andere korrigiert hatte. „Das dörf me im Fall nöd.“ Im Kopf des betroffenen Kindes rattert es dann. Sowas sitzt und bleibt hängen , umso mehr wenns von einem Gleichaltrigen kommt. Auch wenn Mami und Papi das davor schon 378 Mal gesagt haben.

Nach einem ähnlichen Prinzip funktionieren die Kniggekurse von Lucia Bleuler. Einerseits werden den Kindern alle gängigen Regeln vermittelt, anderseits schauen alle teilnehmenden Kinder wie es die anderen in der Runde machen und sich somit gleichzeitig gegenseitig auf die Finger.

Ich habe meine Tochter aus Gwunder (aber auch weil ich des öfteren an eine Wand rede) an einen dieser Kinder-Kniggekurse angemeldet.

Als alle Kinder da waren, wurde die Runde erstmal damit aufgelockert, dass jeder sein Tischkärtchen beschriften und verzieren durfte. Bei der anschliessenden Vorstellungsrunde erzählte jedes Kind etwas von sich, spätestens dann war das Eis gebrochen – und Lucia Bleuler konnte ganz nebenbei einfliessen lassen, warum Umgangsformen so wichtig sind. Am Tisch natürlich, ja, aber auch im Leben.

Den Kindern werden im Kurs alle wichtigen Tischregeln vermittelt. Vom Hallo, zum Apéro, bis zum Dessert und Adieu.

Den Apéro bereiten die Kinder gemeinsam zu. Die Kursleiterin stellt den Kindern einige natürlich alkoholfreie, unkomplizierte und bunte Drinks vor, die sich die Kinder dann selbst mixen dürfen. Eine erste Tätigkeit mit hohem Spassfaktor.

 

kniggeApero

 

 

Wie hält man ein Stielglas richtig. Wie isst man Nüssli, und nein „nicht gleich das ganze Glas runterschütten“. Learning by doing. Während die Kinder apérölen, erzählt Frau Bleuler wie man einen Apéro stilvoll durchzieht.

 

IMG_5624

 

 

IMG_5628

 

Anschliessend begeben sich die Kinder an den Tisch, wo sie hübsche Servietten-Falttechniken kennenlernen, den Tisch korrekt decken und (mit Hingabe) dekorieren.

 

KniggeDeko

 

So sitzen die Kinder anschliessend bei einem köstlichen dreigängigen Menü an einem festlich gedeckten Tisch, lernen die Servietten richtig einzusetzen, das richtige Besteck auszuwählen (und es auch zu benutzen) und wirklich anständig zu essen, inklusive der einen oder anderen Ermahnung der Kursleiterin.

Und wer am Ende das sauberste Glas hat, kriegt einen Preis. Süss wie die Kleinen dann vor jedem Schluck das Besteck in den Teller legen, sich galant den Mund mit der Serviette abtupfen und sachte das Glas zur Hand nehmen. Man will ja gewinnen.

Ein interessanter Effekt ist auch, dass sich die Kinder untereinander eben auch gegenseitig ermahnen und sich hie und da was zuflüstern. „Du muesch d’Serviette uf de Schoss legge“. „Muesch s Brötli abbräche, nöd eifach drii biissä“.

 

KniggeMenu

 

Am Schluss fragt Lucia Bleuler die Kinder, was sie heute denn so gelernt haben und beim gegenseitigen Zuhören wird ganz automatisch alles nochmal repetiert. Am Ende des Kurses kriegen alle Kinder ein Diplom und ein Knigge-Büchlein.

Natürlich ist es Sache der Eltern den Kindern die nötigen Umgangsformen beizubringen. Ihnen auch vorzuleben, wie man mit anderen Menschen umgeht, wie man sich in den verschiedenen Lebenssituationen benimmt. Dennoch bin ich überrascht, wie oft mir unhöfliche Menschen begegnen. Grosse Menschen, erwachsene Menschen. Und ich staune wie viele offenbar nicht mal richtig mit Messer und Gabel umgehen können. Die Basics, die sitzen müssen, sitzen oftmals nicht. Da wurde viel versäumt. Und dabei sind die richtigen Umgangsformen so wichtig. Eben nicht nur am Tisch.

Im Kurs hören die Kinder in einer sympathischen Runde und zusammen mit vielen anderen Kindern sicherlich Dinge, die sie (hoffentlich) schon Zuhause schon mal gehört haben, in diesem Umfeld macht es aber einerseits mehr Spass und anderseits ist es eben schon so, dass die lieben Kinderlein anders zuhören, wenn eine neutrale Person von diesen Dingen berichtet.

 

Informationen zu den Kniggekursen für Kinder, Jugendliche und für Erwachsene gibts unter www.luciableuler.ch.